Zuchtkalender

Zuchtkalender und auflösen der Begattungskästchen

An dieser Stelle werden wir die Zuchtschritte beschreiben.
Wir züchten in mehreren Etappen und von mehreren Königinnen. Das Umlarvverfahren erlaubt eine breitere Auswahl des Zuchtstoffes. Wir wollen es als Anregung verstanden wissen, ähnlich dem Monatsratgeber nur eben fokussiert auf die Zucht.

Wer nur wenige Königinnen benötigt, kann es mit Bogenschnitt im ähnlichen Rythmus versuchen. Auch die Verwertung von Weiselzellen ist eine sinnvolle Verbesserung, allerdings nur dann wenn das Zuchtmaterial von geeigneten, klimatisch angepassten Königinnen oder Reinzuchtköniginnen stammt.

Wir arbeiten gerne mit dem Stamm Sklenar der sich bei uns hinsichtlich Sanftmut und Leistung sehr bewährt hat. Aber diese Entscheidung bleibt Jedem natürlich selbst überlassen. Es ist aber empfehlenswert, besonders bei kleineren Bienenständen nur eine Bienenabstammung zu halten, im Idealfall sogar in Absprache mit Nachbarimkern. Denn „Drohnen – Mischmasch“ in der Luft verbessert die Standbegattung ja bekanntlich nicht.

Kreuzung

Enstprechend des genetischen Fremdeinfusses sind ein gewisser Prozentsatz der Bienen äusserlich erkennbar nicht im Carnicastandard. Für die Wirtschaftlichkeit des Volkes hat das keine Bedeutung.

nur ein kleiner Teil zeigt die Abweichung.

Es kann sein, dass im Jahr darauf keine solchen Bienen mehr zu sehen sind – dennoch scheidet die Königin von der Zucht aus.

hier ist der Unterschied deutlich zu sehen

Die Drohnen vererben in einer F1 Generation diese Eigenschaft nicht.

oberflächlich ist der Unterschied oft nicht besonders deutlich zu sehen

Auch die Königin dieser Arbeitsbienen liefert reinrassige Drohnen sofern ihre Mutter eine Reinzuchtkönigin war.

Als Wirtschaftskönigin kann sie erste Klasse sein – aber eine Nachzucht könnte problematisch werden.

Bereits im März haben unsere Völker einen leeren Drohnenrahmen (mit Vorbau – bzw. Zellenstreifen) erhalten. Die wünschenswertesten Völker bekommen auch fertige Drohnenwaben vom Vorjahr.

Die späteren, verdeckelten Drohnenwaben der besten Völker werden dann auf andere verteilt und deren Drohnen ausgeschnitten. Das ist die allererste Verbesserung über das Drohnenmaterial.

Die verdeckelten Drohnenwaben werden einer Varroakontrolle unterzogen. Einfach einige Ecken abbrechen und nachschauen. Um diese Zeit war aber noch nie ein nennenswerter Befall zu sehen. Falls doch – würden sie vorher mit AS behandelt werden.

April – einige Völker werden entweiselt und eng gehalten. Sie haben viel schlüpfende Brut und werden in den nächsten Tagen noch stärker werden. Sie bekommen auch die ersten bereits vorhandenen verdeckelten Drohnenwaben. Sie sind die Anbrüter der folgenden Zuchtserie.

Als Grundregel gilt: „Wenn die ersten Drohnen zu schlüpfen beginnen, kann mit dem Umlarven begonnen werden.“

Bis zum Hochzeitsflug der Jungköniginnen stehen dann ausreichend geschlechtsreife Drohnen zur Verfügung. (Regel der 40 Tage.)

gegossene Weiselnäpfchen, eingelötet in Zuchtpfropfen

Näpfchen – fertig zum Belarven.

die Meisten wurden angenommen

Die Annahme von Kunststoffnäpfchen (Nicot) funktioniert ebenso gut.

Alternativ könnte wie erwähnt auch eine Zuchtwabe mit Bogenschnitt aus einem Nachzuchtwürdigen Volk gegeben werden. Es ist dabei nicht notwendig einen Schnitt über die ganze Wabenbreite durchzuführen wenn man nur einige Weiselzellen wünscht. So bleibt auch der Verlust einer guten Brutwabe minimal. Dieser Einwand wird ja gelegentlich gegen den Bogenschnitt vorgebracht.

fertig verdeckelte Weiselzellen

Jetzt werden die Weiselzellen in Käfige verschult und kommen mit dem Hürdenrahmen entweder bis zum schlüpfen in das Volk zurück, oder in einen Brutschrank.

Hürdenrahmen

 

Entweder werden die Zellen kurz vor dem Schlupf bereits in Ableger verschult, oder der Schlupf wird abgewartet. um sie zu zeichnen und in Begattungskästchen zu verschulen.

frisch gezeichnete Königinnen zum Trocknen unter Glas

Unter dem Glas haben die Zeichenplättchen Zeit um genügend anzutrocknen.

Das Zeichenplättchen sollte am Rand des kleinen Rückenwulstes gut aufsitzen. Die Königin erfährt dadurch keine Beeinträchtigung – auch nicht beim Hochzeitsflug.

nächster Tag nach dem Befüllen der EWK`s

Wenn die Königin angenommen wurde, beginnen die Bienen sofort mit dem Wabenbau. Die Kästchen werden erst nach 4-5 Tagen Dunkelhaft vorzugsweise gegen Abend aufgestellt und weisen in der Regel eine frisch gebaute kleine Wabe auf.

Schutzkästchen für je 2 EWK`s

Ob Belegstelle oder eigener Begattungsstandort ist haupsächlich von der Umgebung abhängig und wird daher sehr unterschiedlich gesehen.

Sklenar Urbelegstelle

 

ZUCHTKALENDER

Zuchtkalender

 

Einfach mal etwas zum Lachen

Das passiert wenn man einmal einen Zuchtrahmen in einem Volk für fast eine Woche vergessen hat.

Wildbau auf „vergessenem“ Zuchtrahmen

Interessant ist auch die Antwort die dieses Bild auf die manchmal gestellte Frage gibt – ob von Natur aus die Zellen auf der Spitze stehen oder mit der flachen Seite.

Die Antwort zeigt der Wildbau.

SPÄTSOMMER

Die Königinnen wurden aus den Kästchen entnommen. Die eine früher die andere später. Die Kästchen sind weisellos aber meist recht stark. Bei manchen droht vielleicht schon Drohnenbrütigkeit. Sie werden also aufgelassen für das heurige Jahr.

ABER WIE?

Die weisellosen Begattungskästchen eignen sich gut für einen Freiluftkustschwarm, wenn man sie an einen neuen Standort gebracht hat. Bevor die Brut verdeckelt wird ist aber eine Behandlung notwendig. Dann entwickeln sie sich wunderbar.